Region

Genießen im Schneckentempo

24.09.2007, Von Philip Sandrock — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Schwarzer Brei und Schneckensuppe: Slow Food Stuttgart lud ins Beurener Freilichtmuseum zum Tag der Arche des Geschmacks

BEUREN. Albschnecken, Filderkraut und andere Spezialitäten war das Motto, mit dem das Slow Food Convivium Stuttgart am Sonntag ins Freilichtmuseum Beuren eingeladen hatte. Großer Andrang herrschte im Schafstall des Museums, in dem man regionale Spezialitäten probieren und mitnehmen konnte. Angeboten wurden neben Essen und Trinken auch Führungen, die einen Einblick in traditionelle und nachhaltige Anbaumöglichkeiten und die Vielfalt der Kulturpflanzen in der Region boten.

Wir freuen uns immer wieder, wenn die Slow-Food-Leute hier sind, sagt Jörg Dehlinger, der die Veranstaltung von Museumsseite aus organisiert. Zum zweiten Mal fand der Tag der Arche des Geschmacks nun statt.

Slow Food ist ein internationaler Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, dem Verlust der Esskultur und der Geschmacksvielfalt entgegenzuwirken. Der aus Italien stammende Verein ist seit 1992 in Deutschland aktiv und organisiert regelmäßig Veranstaltungen rund ums Essen. Regional ist die Bewegung in sogenannten Convivien (lateinisch für Tafelrunde) organisiert.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 20% des Artikels.

Es fehlen 80%



Anzeige

Region