Region

Für alle Kinder Ethikunterricht

10.08.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hans-Martin Deh, Köngen. Zum Artikel „Vorposten der Islamisten in Tübingen?“ vom 27. Juli. Warum denken wir nicht weiter? Islamunterricht an Schulen, schiitisch, sunnitisch. Bisher evangelisch, katholisch, jüdisch . . . Wäre es nicht wichtig, dass die Werte der Menschen und nicht die der Religionen an erster Stelle bei der Erziehung in den Schulen stehen? Das bedeutet Ethikunterricht ist Pflicht für alle Kinder an den Schulen. Kein Religionsunterricht!

lm Islam ist die Religion gleichzeitig der Staat. Gesetze und das Leben werden von den Propheten festgelegt. Jeder Mensch sollte seine Religion leben dürfen. Das ist nur möglich, wenn Staat und Religion voneinander getrennt sind. Der Staat kann folglich keine Religion an Schulen lehren. Keine, also auch nicht evangelisch, katholisch und so weiter. Ethiklehrer brauchen eine sehr gute Ausbildung. Sie müssen über alle Religionen Bescheid wissen, damit sie die tatsächlichen Fakten vermitteln können. Für ihre Ausbildung wären die Millionen richtig eingesetzt. In vielen tausenden Jahren haben die Religionen viel Unheil angerichtet. Ein Zusammenleben kann nur möglich sein, wenn die gesellschaftlichen Werte geachtet werden.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 76% des Artikels.

Es fehlen 24%



Region