Schwerpunkte

Region

Frauen als Täterinnen

10.09.2016 00:00, Von Daniela Haußmann und Barbara Gosson — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Kirchheimer Beratungsstelle Kompass bricht mit dem Tabu, dass Frauen keine sexualisierte Gewalt gegen Kinder ausüben

Missbrauchsskandale erschüttern immer wieder die Öffentlichkeit. Fast immer ist in diesen Fällen von Männern als Tätern die Rede. Dass auch Frauen Kinder und Jugendliche missbrauchen ist für viele unvorstellbar. Der Jahresbericht der Beratungsstelle Kompass in Kirchheim legt seinen Fokus diesmal auf Frauen als Täter.

Etwa zehn Prozent der Täter sind weiblich.  Foto: Carsten Riedel
Etwa zehn Prozent der Täter sind weiblich. Foto: Carsten Riedel

KIRCHHEIM. Den Ausschlag, dieses Thema diesmal ausführlicher zu behandeln, gab kein konkreter Fall sondern ein Fachtag in Heidenheim, berichtet Angelika Schönwald-Hutt, die Leiterin der psychologische Fachberatungsstelle für Opfer sexualisierter Gewalt. „90 Prozent der Täter sind immer noch Männer.“ Trotzdem sollen Frauen als Täter thematisiert werden: „Wir haben in unserer Arbeit immer wieder Tabubrüche erlebt: In den 80ern wurden sexuell motivierte Übergriffe auf Kinder überhaupt erst zum Thema, dann wurde begriffen, dass auch Jungen Opfer werden können. Der jüngste Tabubruch war der institutionelle Missbrauch in kirchlichen und anderen Einrichtungen.“ Nun folgt der nächste Tabubruch: Auch Frauen üben sexualisierte Gewalt an Kindern aus.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 22% des Artikels.

Es fehlen 78%



Region