Anzeige

Region

Familientradition in der Trostmühle

17.10.2018, Von Mara Sander — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Andrea Trost betreibt die historische Mühle in Bempflingen – Dafür hat sie ihren ursprünglichen Beruf aufgegeben

Andrea Trost hat in der historischen Mühle mit Sägewerk in Bempflingen gefunden, was sie in der großen weiten Welt gesucht hat und als verborgenen Schatz aus dem Dornröschenschlaf wecken möchte.

Andrea Trost vor ihrem Mühlenladen Foto: Sander

BEMPFLINGFEN. Andrea Trost, Tochter des 2015 verstorbenen Müllermeisters Reiner Trost und Nichte des Müllermeisters, Günter Trost, wollte als Jugendliche „unbedingt in die große weite Welt, nach Paris, London oder New York, aber sicher nicht hierbleiben“.

So beginnt ihre Geschichte, die kein Märchen ist, auch wenn sie seit Jahren zusammen mit ihrer Familie in Bempflingen alles tut, um „einen verborgenen Schatz aus dem Dornröschenschlaf zu wecken“. Gemeint ist die Umnutzung des historischen Ensembles von Mühle und Sägewerk in Bempflingen, um „diese Schönheit den Menschen zugänglich zu machen“.

Seit längerer Zeit schlummert allerdings zunächst ihre Bauvoranfrage für einen Umbau beim Landratsamt Esslingen. „Ich bin aber kein Mensch, der Mauern einrennt, sondern entdecke lieber die offenen Türen“, sagt sie zu ihrem Wunschtraum, den idyllischen Ort als einen besonderen Treffpunkt für Menschen zu gestalten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 35% des Artikels.

Es fehlen 65%



Anzeige

Region