Schwerpunkte

Region

Erstunterbringung wird aufgelöst

29.03.2017 00:00, Von Gerlinde Ehehalt — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Flüchtlinge aus dem Zelt verlassen Wolfschlugen

Bürgermeister Matthias Ruckh informierte in der letzten Gemeinderatssitzung über die Änderungen bei der Flüchtlingsunterbringung. Im Herbst wird das Zeltgebäude im Gewerbegebiet abgebaut.

WOLFSCHLUGEN. Das Land reagiert auf den reduzierten Zuzug von Asylbewerbern. Da in diesem Jahr viel weniger Flüchtlinge kommen als gedacht, werden in 22 Kommunen des Landkreises Esslingen nun doch keine weiteren Unterkünfte für die Erstunterbringung benötigt. Die veränderten Zahlen wirken sich auch auf Wolfschlugen aus.

„Das Zelt im Gewerbegebiet soll im dritten Quartal dieses Jahres geschlossen und zurückgebaut werden. Wir haben ab Herbst keine Erstunterbringung mehr, das erhöht die Verpflichtung zur Anschlussunterbringung“, sagte Bürgermeister Matthias Ruckh. „Die Menschen aus dem Zelt werden in andere Unterkünfte verteilt“, erklärte der Schultes und verriet, dass ihm das bisherige Konzept lieber gewesen wäre. Außerdem werde der geplante Bau der modularen Unterkunft auf diesem Grundstück nicht realisiert und die Wohncontainer in den Winkelwiesen gekündigt.

Der Landkreis gehe von 3500 Personen aus, die untergebracht werden müssen, informierte Ruckh das Gremium. Etwa 2000 Personen müssen die Kommunen im Rahmen der Anschlussunterbringung aufnehmen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 41% des Artikels.

Es fehlen 59%



Region