Anzeige

Region

Einsatz für Familie aus Mazedonien

27.03.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wolfschlüger Gemeinderat sendet Resolution an Minister

WOLFSCHLUGEN (ge). In der letzten Sitzung des Gemeinderates stand die Abschiebung einer Familie aus Wolfschlugen nach Mazedonien auf der Tagesordnung. Bereits in der vorletzten Sitzung hatte Gabriela Wiesmann von der Offenen Grünen Liste (OGL) angeregt, das Gremium solle eine Protestnote formulieren und an das Innenministerium senden. „Es ist ein starkes Stück, dass Mitbürger ohne unser Wissen einfach abgeschoben werden“, sagte Wiesmann. Die Familie sei gut integriert und mit Wolfschlugen heimatlich verbunden gewesen, so die Grünen-Sprecherin. „Eine Tochter stand kurz vor dem Realschulabschluss.“

„Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich betonen, dass die Gemeinde über eine Abschiebung im Vorfeld bewusst vonseiten der abschiebenden Behörde nicht informiert wird“, sagte Bürgermeister Matthias Ruckh. Auch für das Gremium sei die Art und Weise der Vorgehensweise der staatlichen Behörden nicht verständlich. Mit tiefer Betroffenheit habe die Verwaltung von Vermieterseite und über einen Leserbrief von der Abschiebung der seit 25 Jahren in Wolfschlugen lebenden Familie erfahren.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 51% des Artikels.

Es fehlen 49%



Anzeige

Region