Schwerpunkte

Region

Eine mutige Rede gegen Hitler

09.04.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nürtinger SPD erinnerte an die Rede von Otto Wels 1933

NÜRTINGEN (we). 75 Jahre ist es her, dass das Ermächtigungsgesetz Hitler die Macht gab, Gesetze ohne Mitwirkung des Reichstags zu beschließen und damit nicht nur die Legislative, sondern auch die Weimarer Reichsverfassung auszuhebeln. Die Sozialdemokraten im Reichstag waren die einzige Fraktion, die es wagte, sich gegen dieses Gesetz auszusprechen. Ihr Parteivorsitzender, Otto Wels, hielt eine mutige Rede am 23. März 1933, an die die Nürtinger SPD im Kleinen Saal der Stadthalle K3N erinnerte.

Nach der Begrüßung durch die stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Bärbel Kehl-Maurer führte Hans-Wolfgang Wetzel, Historiker am Max-Planck-Gymnasium, anhand kurzer Filmausschnitte in die Situation vor dem März 1933 ein und erläuterte anschließend die historische Bedeutung sowohl der Reichstagsbrandverordnung vom 28. Februar als auch des Ermächtigungsgesetzes für die Nationalsozialisten.

Ins Gesetz eingebaute Beschränkungen, die es zum Beispiel der Partei des Zentrums erleichterte, ihm zuzustimmen, seien von Hitler nie ernst gemeint gewesen. Mit dem Ermächtigungsgesetz sei für die Zeit der NS-Herrschaft die Einparteiendiktatur festgeschrieben worden, nachdem die Reichstagsbrandverordnung wesentliche Grundrechte bereits außer Kraft gesetzt hatte.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 30% des Artikels.

Es fehlen 70%



Region

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit