Anzeige

Region

Ein weiterer „Stamm-Gast“ gesellt sich dem Freilichtmuseum hinzu

15.10.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Streuobstsorte des Jahres 2018 ist die Knausbirne. Besucher des Beurener Freilichtmuseums konnten am Samstagnachmittag bei perfektem Wetter an der Pflanzaktion eines Jungbaums der seltenen Knausbirne dabei sein. Die Erste Landesbeamtin des Landkreises Esslingen, Dr. Marion Leuze-Mohr, und Sigrid Jetter, Vorsitzende des Kreisverbandes der Obst- und Gartenbauvereine Nürtingen, begrüßten die überraschend zahlreich erschienenen Gäste. Leuze-Mohr betonte überaus erfreut, dass sich in diesem Jahr viele Jugendliche für den Streuobstanbau engagiert haben und bei Baumpflanz- und Schneideaktionen sowie Mostfesten dabei gewesen sind. Dieses Engagement sehe man gerne auch in den kommenden Jahren, betonte die Erste Landesbeamtin. Bei der Pflanzung half außerdem die Kinder- und Jugendgruppe „Gartenzwerge“ unter der Aufsicht des Vorsitzenden Roland Ruoff mit. Sie war mit Begeisterung beim Zuschütten und Begießen des jungen Bäumchens dabei. Mit der Aktion wurde eine jährliche Tradition des Obst- und Gartenbauvereins Nürtingen und des Freilichtmuseums fortgeführt. Jährlich wird für die Bepflanzung im Freilichtmuseum eine Streuobstsorte ausgewählt. In diesem Jahr löst die für ihre Süße bekannte Knausbirne den „Sonnenwirtsapfel“ als Streuobstsorte des Jahres ab. Verwendet wird die Knausbirne eher für Obstweinbereitung als für den Frischverzehr. Ruoff und Jetter einigten sich darauf, den Baum aufgrund des trockenen Wetters erst an einem späteren Termin zu beschneiden. Zur Feier gab es anschließend den hauseigenen Obst-Prisecco zu verkosten. rfr

Anzeige

Region