Region

Ein „Platz am Ziehbrunnen“?

13.09.2013, Von Mara Sander — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der sanierte Haspelbrunnen in Grafenberg wurde offiziell übergeben

Der historische Ziehbrunnen kommt jetzt erst richtig zur Geltung. Der neue Platz zum Verweilen könnte sogar den Namen „Am Ziehbrunnen“ erhalten. Noch hat der Gemeinderat nicht darüber entschieden.

Ohne Hans Wurster (rechts im Bild) gäbe es den Blickfang Ziehbrunnen nicht, denn er hat den letzten erhaltenen Haspelbrunnen im Ort restauriert. der
Ohne Hans Wurster (rechts im Bild) gäbe es den Blickfang Ziehbrunnen nicht, denn er hat den letzten erhaltenen Haspelbrunnen im Ort restauriert. der

GRAFENBERG. Es war einmal ein alter Ziehbrunnen von 1800, der seit Jahrzehnten versteckt sein Dasein in Grafenberg fristete. Dann kam Hans Wurster und restaurierte ihn. Und später beschloss der Gemeinderat, den alten Ziehbrunnen mit einem neuen Platz wieder in den Blickpunkt zu rücken. Und wenn es allen gefällt, könnte es vielleicht bald den neuen Namen „Platz am Ziehbrunnen“ im Straßenverzeichnis geben.

Über Letzteres wird der Gemeinderat noch entscheiden, denn es stehen noch andere Namen zur Auswahl. Zum Beispiel der bisherige Arbeitstitel für Planung und Bauphase, der da „Kronenplatz“ lautete, oder auch „Lindenplatz“ wegen der alten Dorflinde.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 52% des Artikels.

Es fehlen 48%



Region