Schwerpunkte

Region

Neues Buch über die Geschichte des Truppenübungsplatzes Münsingen

28.10.2020 05:30, Von Anneliese Lieb — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Joachim Lenk hat die Geschichte des Truppenübungsplatzes lebendig werden lassen – Günther Oettinger gratuliert

125 Jahre Truppenübungsplatz Münsingen: Der Autor Joachim Lenk lässt die Geschichte des ehemaligen Schießplatzes in seinem jüngsten Buch „Baracken, Bataillone und Bâtiments“ lebendig werden. Das Vorwort schrieb Günther Oettinger, ehemaliger Ministerpräsident und EU-Kommissar, der am Samstag persönlich zur Buchvorstellung ins Alte Lager – heute Albgut – kam.

Günther Oettinger, ehemaliger Ministerpräsident und EU-Kommissar, hat das Vorwort zu Joachim Lenks neuestem Buch über das Alte Lager geschrieben. „Baracken, Bataillone und Bâtiments“ lautet der Titel des reich bebilderten Bandes. Foto: Lieb
Günther Oettinger, ehemaliger Ministerpräsident und EU-Kommissar, hat das Vorwort zu Joachim Lenks neuestem Buch über das Alte Lager geschrieben. „Baracken, Bataillone und Bâtiments“ lautet der Titel des reich bebilderten Bandes. Foto: Lieb

MÜNSINGEN. Vor fünf Jahren hat Franz Tress, nachdem er seine Nudelfabrik an den Sohn übergeben hatte, das Alte Lager in Münsingen gekauft. Das ehemalige Militärgelände – in den letzten Jahren mehrfach Ziel unserer NZ-Leserfahrten – baut Tress zum Zentrum für Nachhaltigkeit um. Er rettete die Anlage vor dem Zerfall und investierte in den zurückliegenden Jahren viel Geld. „Über 130 Dächer habe ich gerichtet, Wasserleitungen und Abwasserkanäle erneuert und Stromleitungen verlegt.“ Mit seinen Infrastrukturmaßnahmen ist Tress freilich noch lange nicht am Ende, wie er bei der Buchpräsentation am Samstag im Palais Württemberg (früher französisches Kasino) verriet. Eine Holzhackschnitzelanlage, Fotovoltaik und ein Blockheizkraftwerk gehören zum naturnahen Konzept der Tourismusanlage. In den zurückliegenden Jahren haben sich auch verschiedene Manufakturen in den ehemaligen Truppenunterkünften angesiedelt. Im Gebäude der Königlichen Post hat Tress das Café „Leib und Seele“ eröffnet. Eine Rotwildanlage, ein Disc- Golf-Parcours, ein Kinderspielplatz und zwei Hotels sollen darüber hinaus entstehen. Franz und Annegret Tress wollen ein Zentrum für Tourismus schaffen, das weit über die Grenzen von Baden-Württemberg hinaus Interesse weckt und Besucher anzieht.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 41% des Artikels.

Es fehlen 59%



Region

„Ich weiß, dass es den Nikolaus gibt!“

„Gibt es Nikolaus? Lena hat gesehen, wie ihre Mama Süßigkeiten in die Stiefel getan hat!“ Soll ich meinem Kind den Glauben an den Nikolaus nehmen? „Hast Du Sachen in meinen Stiefel getan?“ - „Nein, habe ich nicht.“ – „Hat Papa was reingetan?“ - „Das müssen wir ihn fragen. Schade, dass er nicht…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region