Schwerpunkte

Region

Ein Nahwärmenetz fürs Auwiesenareal

22.02.2018 00:00, Von Volker Haußmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gemeinderat beschloss Contracting-Modell für den Aufbau und den Betrieb einer neuen Heizzentrale fürs Schulzentrum

Breiten Raum nahm in der Gemeinderatssitzung am Dienstag das Thema Heizung für das Auwiesenareal ein. Der Gemeinderat beschloss nach ausführlicher Sachdarstellung den Aufbau eines Nahwärmenetzes für das Areal. Die Kosten dafür soll ein Contractor übernehmen, der die Anlage auch betreiben wird. Die Gemeinde zahlt für die zugelieferte Wärme.

Im ehemaligen Ballenmagazin der Firma Melchior, in Sichtweite des Schulzentrums gelegen, könnte die neue Heizzentrale ihren Platz finden. Foto: Holzwarth
Im ehemaligen Ballenmagazin der Firma Melchior, in Sichtweite des Schulzentrums gelegen, könnte die neue Heizzentrale ihren Platz finden. Foto: Holzwarth

NECKARTENZLINGEN. „Die Heizung muss dringend ausgetauscht werden, bevor sie nicht mehr funktioniert“, stellte Bürgermeisterin Melanie Gollert zu Beginn des Tagesordnungspunkts fest. Im Gutachten des Büros ebök liest sich das so: „Das Schulzentrum wird derzeit über zwei Heizzentralen mit Wärme versorgt, die sich im Hauptbau der Grund- und Werkrealschule und in der Realschule befinden. Die Wärmeerzeuger und die technische Ausstattung sind überaltert, ineffizient und drohen funktionsunfähig zu werden.“ Eine komplette Erneuerung der Wärmeversorgung sei deshalb aus wirtschaftlichen und energetischen Gründen sowie zur Sicherstellung des Schulbetriebs in den nächsten ein bis zwei Jahren dringend zu empfehlen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 44% des Artikels.

Es fehlen 56%



Region

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit