Schwerpunkte

Region

Ein Hoch auf das Gesamtkunstwerk

14.01.2014 00:00, Von Nicole Mohn — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Lindenhoftheater spielt für ehrenamtlich Engagierte aus Großbettlingen im Sport-Forum

Ehrenamtliches Engagement geschieht oft im Stillen und ohne große Schlagzeilen. Umso wichtiger ist es der Gemeinde Großbettlingen, sich bei jenen Bürgern zu bedanken, die sich für ihre Mitmenschen und den Ort in uneigennütziger Weise einsetzen: Für sie spielten deshalb am Sonntag Bernhard Hurm und Uwe Zellmer vom Theater Lindenhof.

Bernhard Hurm und Uwe Zellmer unterhielten prächtig. Foto: zog
Bernhard Hurm und Uwe Zellmer unterhielten prächtig. Foto: zog

GROSSBETTLINGEN. „Ehrenamt ist das schönste Geschenk, was sich unser Land selbst machen kann“, stellte Bundespräsident Joachim Gauck kürzlich in seiner Neujahrsansprache fest. Eine Aussage, die Großbettlingens Bürgermeister Martin Fritz nur bestätigen kann. „Ohne Ehrenamtliche wäre das Leben in Großbettlingen deutlich ärmer“, stellte er fest, als er die freiwillig Engagierten aus den Vereinen, Organisationen und Einrichtungen im Ort zum Theaterabend im Sport-Forum begrüßte. Doch nicht nur die Gemeinschaft profitiert vom ehrenamtlichen Engagement. Wie britische Forscher inzwischen bewiesen haben, sind Menschen, die sich für andere einsetzen, nicht nur glücklicher und zufriedener, sondern auch gesünder. „Noch ein guter Grund, sich einzubringen“, findet das Gemeindeoberhaupt, der den Ehrenamtlichen zum Jahresbeginn Mut machte, dabei zu bleiben. „Ehrenamtliche haben nach meiner Erfahrung viele soziale Kompetenzen“, stellte er fest.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 37% des Artikels.

Es fehlen 63%



Region

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit