Schwerpunkte

Region

Ein Denkmal für "Jud Süß" auf dem Hohenneuffen?

03.02.2007 00:00, Von Jürgen Gerrmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Musical-Produzent Frieder Kurz startet Initiative zur Ehrenrettung eines mehrfach verfemten Mannes: Am Geld wird es nicht scheitern

NEUFFEN. Ohne ihn wäre der Herzog von Württemberg (und mit ihm wohl das ganze Land) pleite gegangen, auf ihn geht die Ludwigsburger Porzellanmanufaktur, auf die das ganze Ländle so stolz ist, zurück, er gründete die erste Bank Württembergs. Das freilich brachte Joseph Süß Oppenheimer keinerlei Ehre ein: Er fiel einem Justizmord zum Opfer und wurde vor 67 Jahren von den Nazis quasi noch ein zweites Mal hingerichtet. Dieser Schande möchte der aus Nürtingen stammende Musical-Produzent Frieder Kurz nun ein Denkmal entgegensetzen: auf dem Hohenneuffen, wo der Jud Süß gefangen gehalten wurde.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 11% des Artikels.

Es fehlen 89%



Region