Schwerpunkte

Region

Drücken, bis der Rettungsdienst kommt

26.02.2018 00:00, Von Andreas Volz — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Esslinger Gesundheitsamt macht Werbung für Hilfe an Bewusstlosen: Das einzige, was man falsch machen kann, ist nichts tun

Bei einem Herzstillstand muss blitzschnell reagiert werden. Jeder kann helfen. Deshalb hat das Esslinger Gesundheitsamt das Projekt „Laienreanimation“ ins Leben gerufen. Bei der Kreis-Bürgermeisterversammlung in Notzingen wurde nun für dieses Projekt geworben.

Wolfschlugens Bürgermeister Matthias Ruckh übt sich an der Puppe. Foto: Jean-Luc Jacques
Wolfschlugens Bürgermeister Matthias Ruckh übt sich an der Puppe. Foto: Jean-Luc Jacques

Was tun, wenn‘s brennt? Ganz klar: Man wählt die 112. Was tun, wenn jemand plötzlich umfällt oder bewusstlos zusammensackt? Genau dasselbe: Man wählt die 112. Europaweit ist die 112 die gemeinsame Rettungsnummer - egal ob es um die Feuerwehr geht oder um einen medizinischen Notfall.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 19% des Artikels.

Es fehlen 81%



Region

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit