Region

Drogen am Steuer: Im Kreis Esslingen diskutieren Jugendliche mit Fahranfängern über Konsequenzen

04.12.2019 05:30, Von Matthäus Klemke — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Peer-Projekt „Jung, mobil und klar“: Jugendliche diskutieren, wie man feiern kann und trotzdem sicher nach Hause kommt

Mit dem Präventionsprojekt „Jung, mobil und klar“ geht man in den Landkreisen Esslingen und Göppingen einen ungewöhnlichen Weg, um Jugendliche davon abzuhalten, sich betrunken hinters Steuer zu setzen.

Die Idee hinter dem Projekt: Junge Leute, die selbst noch Fahranfänger sind, sollen Fahrschülern klarmachen, dass Alkohol, Drogen und Autofahren nicht zusammenpassen – ohne gehobenen Zeigefinger. „Ich bin kein Polizist, der den Leuten erzählt, wie böse Alkohol ist“, sagt Kevin Vogel: „Wenn die Leute trinken wollen, sollen sie das tun, aber sich dann bitte nicht hinters Steuer setzen.“

Kevin Vogel gehört zu der Gruppe speziell geschulter Jugendlicher im Landkreis – kurz „Peers“ –, die regelmäßig Fahrschulen in der Region besuchen. Dabei ist er eigentlich schon zu alt für den Job. „Eigentlich sollen das Leute zwischen 17 und 25 Jahren machen. Aber es gibt so wenige Freiwillige.“


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 30% des Artikels.

Es fehlen 70%



Region