Schwerpunkte

Region

Doch keine 20 Lkw pro Stunde durch Zizishausen: Bahn baut Rampe

06.05.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ein Lkw mit Erdaushub. Künftig sollen diese über eine Rampe direkt auf die B313 oder die A8 fahren können. Foto: Holzwarth
Ein Lkw mit Erdaushub. Künftig sollen diese über eine Rampe direkt auf die B313 oder die A8 fahren können. Foto: Holzwarth

Groß war das Entsetzen bei der Infoveranstaltung am 5. März zur Bahnbaustelle im Unterensinger Udeon: Ein Bahn-Projektingenieur teilte mit, ab Mai oder Juni für drei Monate mit bis zu 20 Lkw pro Stunde den Erdaushub der Neubaustrecke Stuttgart-Ulm über die Unterensinger Umgehungsstraße und durch Zizishausen Richtung Autobahn zu schicken. Eine Rampe direkt auf die B313 oder die A8 zu bauen, sei technisch wegen des Gefälles nicht möglich, hieß es damals, man werde aber nach Alternativen suchen. Die Suche war offenbar erfolgreich: Am Montag machte Bürgermeister Sieghart Friz im Unterensinger Gemeinderat bekannt, dass die Bahn sich die Proteste aus den Gemeinden zu Herzen genommen habe und nun doch eine Rampe baue: „Das ist zu 99,9 Prozent sicher“, so der Bürgermeister. Wie kam es zu dem Sinneswandel? Eine Bahnsprecherin erläutert auf Nachfrage unserer Zeitung: „Im Nachgang der Bürgerinfoveranstaltung haben wir wie versprochen nach Lösungen gesucht, die Anwohner von Zizishausen vom Lkw-Verkehr zu entlasten. In Abstimmung mit dem Regierungspräsidium haben wir seitlich des Baufeldes, also zwischen dem künftigen Bahndamm und dem Biberschutzzaun um den Unterensinger Röhmsee, eine Fläche für die Lkw-Rampe gefunden. Sobald uns die verkehrsrechtliche Genehmigung vorliegt, können wir eine Aussage zur Inbetriebnahme der Rampe treffen.“ bg

Region