Schwerpunkte

Region

Die Zahl der Verkehrsunfälle steigt

07.03.2018 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Weniger Verletzte bei Verkehrsunfällen – Zahl der E-Bike-Unfälle steigt in zwei Jahren um knapp 40 Prozent

Gestern veröffentlichte das Polizeipräsidium Reutlingen die Unfallstatistik für die Landkreise Esslingen, Reutlingen und Tübingen. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums stieg im vergangenen Jahr um 3,2 Prozent auf 31 135 an.

Die Zahl der Verkehrsunfälle stieg im vergangenen Jahr leicht. Foto: NZ-Archiv
Die Zahl der Verkehrsunfälle stieg im vergangenen Jahr leicht. Foto: NZ-Archiv

REUTLINGEN (red/lp). Der Anstieg ist ausschließlich auf Unfälle mit Sachschaden zurückzuführen, die um 1147 auf 28 014 zunahmen. Bei zehn Prozent (2016: elf Prozent) der Unfälle kamen Personen zu Schaden. Erfreulich ist dabei der schon zum zweiten Mal in Folge verzeichnete Rückgang dieser Verkehrsunfälle um 5,5 Prozent auf 3121 (2016: 3303). Der volkswirtschaftliche Gesamtschaden beträgt über 367,3 Millionen Euro. Der in den Jahren 2015 und 2016 verzeichnete leichte Rückgang der Verkehrstoten hat sich leider nicht fortgesetzt. Bei 30 Unfällen starben 31 Menschen, 2016 waren es 30 Verkehrsteilnehmer gewesen, die bei 27 Unfällen ihr Leben verloren hatten. 13 der Getöteten waren als Fahrer oder Beifahrer in einem Pkw unterwegs, am zweithäufigsten waren mit zehn Unfallopfern Fahrer motorisierter Zweiräder betroffen, sieben davon waren Motorradfahrer. Unter den Toten waren auch sechs Fußgänger, ein Radfahrer und ein Lkw-Fahrer.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 19% des Artikels.

Es fehlen 81%



Region