Schwerpunkte

Region

Die Waage wird aufgegeben

20.02.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Weitere Verwendung der Fläche ist noch strittig

UNTERENSINGEN (bg). Die Gemeinde Unterensingen wird die öffentliche Waage in der Oberen Gasse aufgeben. Was stattdessen an den Platz kommt, ist noch strittig. Architekt Hans Ulrich Kahl möchte die Fläche kaufen, um dort Parkplätze für das gegenüberliegende Haus Bergstraße 2 anzulegen, doch der direkte Nachbar ist dagegen.

Die gesetzliche Eichfrist der Waage ist bereits Ende 2004 abgelaufen. Eine erneute Eichung wäre mit rund 5000 bis 10 000 Euro zu teuer und außerdem werde die Waage kaum noch benutzt, so die Stellungnahme der Verwaltung. Früher wurden damit unter anderem Schlachttiere gewogen, doch die Metzgereien zahlen inzwischen nicht mehr nach Lebendgewicht. Trotz der abgelaufenen Eichfrist wurde die Waage weiterhin benutzt. Im Jahr 2005 nahm die Gemeinde 188 Euro an Waaggebühren ein, 2006 waren es nur noch 67 Euro.

Wird eine Wägung gebraucht, so Bürgermeister Sieghart Friz, steht künftig die Waage der Firma Schwenk während deren Arbeitszeiten zur Verfügung. Sie erhält dann auch die Waaggebühren. Mit einer Enthaltung beschloss der Gemeinderat, die Waage stillzulegen. Nun soll sie entweder ausgebaut oder festgestellt und dann geteert werden, das Waaghäuschen wird abgebrochen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 40% des Artikels.

Es fehlen 60%



Region