Schwerpunkte

Region

Die Tochter vom Schulbesuch abgehalten

02.06.2006 00:00, Von Günter Schmitt — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Eltern wegen Verstoßes gegen die Schulpflicht vor Nürtinger Amtsgericht Schuldig gesprochen und zu Geldstrafe verurteilt

NÜRTINGEN. Wie mit allen heiligen Büchern kann man auch mit der Bibel alles und das Gegenteil von allem beweisen. Man muss nur die entsprechenden Stellen aus dem Zusammenhang lösen und sie dann als letztgültige Anweisung interpretieren. Welche Folgen dies haben kann, zeigte eine Verhandlung am Nürtinger Amtsgericht. Einem Elternpaar wurde vorgeworfen, gegen die Schulpflicht verstoßen zu haben. Sie hatten ihre siebenjährige Tochter nicht in die Schule geschickt.

Weil sie gegen einen schriftlichen Strafbefehl Einspruch eingelegt hatten, musste der Fall vor Gericht verhandelt werden. Nach eigenen Angaben hatten sie das Mädchen zu Hause unterrichtet.

Sexualerziehung anstößig

Für ihre Entscheidung nannten sie religiöse Gründe. Der an einer öffentlichen Schule übliche Lehrplan entspreche nicht ihren Erziehungsgrundsätzen.

Die Eltern nannten für ihre Entscheidung im Wesentlichen drei Gründe. So ist für sie die Evolutionstheorie nicht beweisbar, zumindest müsste im Lehrplan die Kreationstheorie gleichrangig neben der Evolutionstheorie stehen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 18% des Artikels.

Es fehlen 82%



Region