Schwerpunkte

Region

Diakonie fordert: Nicht bei den Ärmsten sparen

18.07.2022 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Sorgen um Langzeitarbeitslose nach dem Haushaltsentwurf der Bundesregierung, in dem Fördermittel des Jobcenters reduziert werden sollen.

ESSLINGEN. Der Kreisdiakonieverband im Landkreis Esslingen kritisiert den Haushaltsentwurf der Bundesregierung, in dem Finanzminister Christian Lindner beabsichtigt, die Fördermittel der Jobcenter drastisch herunterzufahren.

Laut Medienberichten sollen die Mittel für Leistungen zur Eingliederung in Arbeit von 4,8 Milliarden Euro auf 4,2 Milliarden gekürzt werden, das entspricht einer Kürzung von rund 600 Millionen Euro. „Den Rotstift bei den Langzeitarbeitslosen anzusetzen, ist zweifach fatal: zum einen beginnt so das Sparen bei den Ärmsten, zum anderen wird möglichen Fachkräften dauerhaft die Rückkehr auf den ersten Arbeitsmarkt verwehrt“, so Eberhard Haußmann, Geschäftsführer des Kreisdiakonieverbands im Landkreis Esslingen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 34% des Artikels.

Es fehlen 66%



Region

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit