Schwerpunkte

Region

Deutlicher Sieg für Frank Buß in Plochingen

25.02.2008 00:00, Von Nicole Mohn — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Kohlbergs Bürgermeister holt 79,44 Prozent der Wählerstimmen und wird neuer Schultes in der Neckarstadt

PLOCHINGEN. So sehen klare Sieger aus: Mit 79,44 Prozent wurde Frank Buß gestern zum Bürgermeister von Plochingen gewählt. Deutlich setzte sich der 43-Jährige bereits im ersten Wahlgang gegen die beiden Mitbewerber Reginald Baum (17,85 Prozent) aus Esslingen und den Plochinger Achim Gröger (2,40 Prozent) durch. Damit wechselt der Kohlberger Bürgermeister vom beschaulichen Jusi an den Neckar.

9914 Wahlberechtigte waren gestern aufgerufen, den Nachfolger für Eugen Beck zu wählen. Insgesamt machten 48,4 Prozent der Wähler von ihrem Recht der Stimmabgabe Gebrauch. Davon entschieden sich 3779 für Frank Buß. 849 wollten den Esslinger Reginald Baum als neuen Schultes im Plochinger Rathaus. Nur 114 sahen in Achim Gröger den richtigen Mann für diese Aufgabe. Schon nach der Auszählung des ersten von insgesamt elf Stimmbezirken hatte sich der Start-Ziel-Sieg von Frank Buß abgezeichnet.

Als gegen 18.30 Uhr die ersten Zahlen im Sitzungssaal des alten Rathauses auf der großen Leinwand auftauchen, geht ein kleines Raunen durch die ersten Zaungäste, die hier auf den Wahlausgang warten. 78,87 Prozent stehen da als Bank für den Noch-Bürgermeister von Kohlberg. Die beiden anderen Bewerber Baum und vor allem Gröger sind schon weit abgeschlagen. Zwischenzeitlich übersprang Buß sogar die 80-Prozent-Marke, die er später im Endergebnis nur knapp verfehlen sollte.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 24% des Artikels.

Es fehlen 76%



Region

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit