Schwerpunkte

Region

Den Wald mit allen Sinnen erfassen

18.09.2006 00:00, Von Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Aktionstag Holz im Freilichtmuseum Beuren informierte über alles rund um Wald und Bäume

BEUREN. Wald, da denken viele zunächst einmal an gemütliche Spaziergänge, frische Luft, sattes Grün. Manche vielleicht auch an Jogging, Walking oder Mountainbiking. Was das Ökosystem Wald neben dem Naherholungsnutzen noch zu bieten hat, erfuhren die Besucher des Freilichtmuseums Beuren am gestrigen Sonntag beim Aktionstag Holz.

Ein großes Thema war die naturnahe Waldwirtschaft. So achtet man heute in der Forstwirtschaft vermehrt darauf, dass die Baumarten in den Wäldern dem Standort gerecht werden. In den Wäldern des Landkreises findet man daher überwiegend Buchen und Eichen. Auch die künstliche Wiederbewaldung ist stark rückläufig.

Nach dem Jahrhundertsturm Lothar konnte man dies als aufmerksamer Waldbesucher bereits feststellen, denn an vielen Stellen wurde der Wald sich selbst überlassen. Naturverjüngung wird dieser Vorgang genannt, der nicht nur Kosten spart, sondern auch eine optimale Anpassung der Pflanzen an den Standort begünstigt. Und hier kommt die Gruppe der Jägervereinigung Nürtingen ins Spiel, die in Beuren ihre Hunde präsentierte und über ihre Arbeit informierte. Ein Problem der Naturverjüngung ist nämlich, dass Jungpflanzen auf dem Speisezettel von Rehen ganz oben stehen. Durch eine angemessene Bejagung könne jedoch der Schaden für den Wald in Grenzen gehalten werden.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 30% des Artikels.

Es fehlen 70%



Region