Schwerpunkte

Region

Das Ziel ist der natürlich plätschernde Bach

15.05.2014 00:00, Von Peter Dietrich — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Erörterung der EU-Wasserrahmenrichtlinie mit rund 100 Teilnehmern – Viel erreicht und viel zu tun

Unsere Gewässer in ihren oft trostlosen Zustand zu bringen, brauchte Jahrhunderte. Der Weg zurück ist lang. „Es ist eine Mehrgenerationenaufgabe, aber wir schreiten ganz gut voran“, sagte Kirchheims Bürgermeister Günter Riemer bei der Erörterung der EU-Wasserrahmenrichtlinie in der Jesinger Gemeindehalle.

KIRCHHEIM. Pläne sind manchmal lästig und geduldig. Ein Gesetz oder eine Richtlinie zwingen dazu, also werden irgendwelche Maßnahmen gegen Lärm und Feinstaub aufs Papier gebracht, das ganze in die Schublade gelegt und möglichst schnell wieder vergessen. Ändern tut sich eher wenig. Bei der EU-Wasserrahmenrichtlinie, die seit Dezember 2000 gilt, ist das ein wenig anders. Für das Ziel der Europäischen Union, bis spätestens 2027 einen guten Zustand der Oberflächengewässer und des Grundwassers zu erreichen, ist noch sehr viel zu tun. Aber es tut sich was, das ist für alle sichtbar.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 20% des Artikels.

Es fehlen 80%



Region