Schwerpunkte

Region

Das traumatische Ende einer Wunschreise

03.02.2012 00:00, Von Uschi Stecher — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ute Scholer und ihr Partner sprangen vom Heck der „Costa Concordia“ in die Dunkelheit des Meeres, um an Land zu schwimmen

„Wir waren dumpf, überfordert, vollkommen mit uns selbst beschäftigt – ich möchte allen Menschen danken, die uns geholfen haben.“ Es ist Ute Scholer eine Herzensangelegenheit, diesen Dank auszusprechen und öffentlich zu machen, daran lässt sie zu Beginn ihrer Schilderung einer Wunschreise, die dramatisch, wenn nicht gar traumatisch endete, keinen Zweifel.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 3% des Artikels.

Es fehlen 97%



Region