Region

Chöre werden auf den Hohenneuffen eingeladen

30.08.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Württemberger Hymne von Justinus Kerner feiert Jubiläum

NEUFFEN (pm). Es ist wohl das berühmteste Gedicht von Justinus Kerner: Die inoffizielle württembergische Hymne „Preisend mit viel schönen Reden“ feiert in diesem Jahr ein 200-jähriges Jubiläum. Für die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg ist das der Anlass, die Chöre der Region am Sonntag, 30. September, 11 bis 17 Uhr, zum Singen auf den Hohenneuffen einzuladen. In ihrem Programm muss einmal die „Württemberg-Hymne“ vorkommen. Erwartet wird ein maximal 20-minütiges Programm, das die Chöre selbst aus ihrem Repertoire zusammenstellen können.

Der schwäbische Romantiker Kerner veröffentlichte sein Gedicht 1818, vor genau 200 Jahren und traf damit den Geist der Zeit. Ebenfalls dem Geist der Zeit entsprach damals der Chorgesang, der im 19. Jahrhundert als große Bewegung Südwestdeutschland ergriff. Eine Melodie zur Hymne gibt es seit 1823, wobei der Komponist unbekannt ist. Am auffälligsten an der Melodie ist der Anklang der französischen „Marseillaise“ in der letzten Zeile der Strophen.

„Wir wollen das Jubiläum von Justinus Kerners Hymnentext feiern - an einem württembergischen Traditionsort, dem Hohenneuffen und mit der württembergischen Tradition des Chorgesangs“, erklärt Frank Krawczyk, der Leiter des Bereichs Kommunikation der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 55% des Artikels.

Es fehlen 45%



Region

Schwabenstreich oder verspäteter Aprilscherz?

Sozusagen über Nacht sei in der Blumenstraße in Bempflingen eine Halteverbots-„Allee“ in die Höhe geschossen, die nicht nur unter den Anwohnern für heftige Lachattacken gesorgt haben soll, wie unsere Leserin Uschi Stecher schreibt, und zum Beweis für den Schilderwald ein Foto mitschickt. Dabei gehe…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region