Schwerpunkte

Region

Barum bot gestern zur Premiere perfekt inszenierte Zirkuskunst

26.07.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Barum bot gestern zur Premiere perfekt inszenierte Zirkuskunst

Gestern Abend fand auf dem Oberensinger Festplatz die Premiere des Zirkus Siemoneit-Barum statt. Zu sehen war in der Manege eines der größten Reisezirkusse Deutschlands perfekt inszenierte Kurzweil zum Staunen mit atemberaubenden Zirkuskünstlern. Der Bulgare Ignat Ignatov ist Herr über alles, was vier Beine hat. Ob Lamas, Zebras oder Kamele, Pferde oder der absolute Star des Abends, der Nashornbulle „Tsavo“ – in der Manege kommen die Tiere den Menschen so nahe wie sonst nirgends. Von der ersten Reihe aus könnte man „Tsavos“ Horn wirklich berühren. Ignatov reitet sogar auf dem Rücken des grauen Giganten. Unglaubliches vollbringt Anatoli Zhukov: er trinkt mehrere Liter Spiritus und spuckt damit Feuer, Messer prallen an seinem muskulösen Bauch ab und von einer massiven Kette befreit er sich in Minutenfrist. Romantiker kommen bei dem italienisch-spanischen Duo Ambra und Yves auf ihre Kosten: Er singt ein Liebeslied, während sie an Strapatentüchern in die Zirkuskuppel hinaufschwebt. Auch einen perfekten Tango legen die beiden aufs Parkett. Während ihres Pas de deux vollbringen sie turnerische Leistungen, mit denen sie sich bei den Olympischen Spielen blicken lassen könnten. Und immer mittendrin: der charmante Clown Petit Gougou, der von der ersten Minute an das Publikum zum Lachen bringt. Es ist zu komisch, wenn er versucht, mit dem Besen einen Lichtfleck wegzufegen – der dann am Ende auf dem Kopf eines Zuschauers landet. Ob er nun versucht, eine Schlange zu beschwören oder auf Safari zieht, um einen ganz besonderen Affen zu erlegen – immer hat Zirkusdirektor Max Siemoneit-Barum das Nachsehen bei dem Schlitzohr. Seine Schwester Rebecca ist übrigens mit einer Dressurnummer mit winzigen Ponys zu sehen. Heute und morgen gibt der Zirkus noch jeweils zwei Vorstellungen: Heute um 16 und um 19.30 Uhr, morgen um 11 und um 16 Uhr. bg/Fotos: Wezel


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 65% des Artikels.

Es fehlen 35%



Region

Digitale Schule braucht Unterstützung

Kreismedienzentrum bietet Lösungen an – bei dauerhafter Begleitung sieht der Kreis aber das Land in der Pflicht

„Heute schauen wir uns einen Film an.“ Wenn Lehrkräfte so etwas ankündigten, war dies vor dem digitalen Medienzeitalter für Schülerinnen und…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region