Schwerpunkte

Region

"Banjo Max" bringt Waisenkinder zum Lachen

06.08.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

„Banjo Max“ legt letzte Hand an seine Verkleidung. Prüfend schaut er in den Spiegel des Geländewagens. Ein lustiger Hut, eine knallrote Nase, ein Kittel und viel weiße Schminke – so kleidet sich „Banjo Max“ für seinen Beruf. Er arbeitet nämlich als Clown in Afrika – und zwar in Regionen, wo es Kriege und andere schlimme Krisen gibt. Heute tritt er in einem Waisenheim in Malealea im Königreich Lesotho auf, das hoch in den Bergen liegt.

Mit Spielen, Akrobatik und Zaubertricks will er die Kinder aufmuntern. „Wir beginnen normalerweise mit einem Lied und einer einfachen Routine wie Seifenblasen“, sagt „Banjo Max“. Ein erstes Lächeln huscht dann über die Gesichter der Kinder. Gekicher, als der Clown und seine beiden Kolleginnen „Nkgongo“ und „Fwing“ im örtlichen Dialekt sprechen. Für einige Stunden vergessen die Waisen ihren traurigen Alltag und ihre Angst. Ihre Eltern starben an der unheilbaren Krankheit Aids, die in Lesotho weit verbreitet ist.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 35% des Artikels.

Es fehlen 65%



Region