Schwerpunkte

Region

"Apotheke Bienenstock"

17.04.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

ERKENBRECHTSWEILER (pm). Zum Vortrag Apotheke Bienenstock Gesund durch Apitherapie lädt der Verein für Homöopathie und Naturheilkunde Erkenbrechtsweiler am Montag, 23. April, 20 Uhr, im Bürgerhaus-Saal in Erkenbrechtsweiler ein. Der Referent dieses Vortrags ist der Heilpraktiker Claus Jahn aus Nürtingen. Dass Bienenhonig nicht nur ausgezeichnet schmeckt, sondern auch für die Gesundheit und für die Schönheitspflege überaus förderlich ist, ist seit Urzeiten bekannt. Die moderne Wissenschaft hat den ungewöhnlich hohen Aufbauwert des Honigs und seine heilsame Wirkung bei verschiedensten Erkrankungen bestätigt. Honig ist als reines Naturprodukt der Bienen auch ein idealer Feuchtigkeitsspender für die menschliche Haut. Weniger bekannt ist jedoch in breiten Kreisen, dass die Bienen außerdem noch weiter Erzeugnisse der Natur sammeln und produzieren, welche die Wirkung des Honigs sogar noch übertreffen. Es sind dies Blütenpollen (Blütenstaub), Propolis (Kittharz), Gelée royale (Weiselfuttersaft), Bienengift, Apilarnil und Bienenwachs. In letzter Zeit hat das Interesse an Behandlungen mit Bienenprodukten stark zugenommen. Verschiedene wissenschaftliche Institute und Heilanstalten vor allem in Osteuropa und China haben sich die Aufgabe gestellt, die seit Jahrtausenden von der Volksmedizin verwendeten Bienenprodukte auf wissenschaftlich fundierte Grundlagen zu stellen. Dieser neue Zweig der modernen Medizin wird Apitherapie genannt. Der Vortrag möchte die Möglichkeiten und Grenzen der Apitherapie vorstellen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 58% des Artikels.

Es fehlen 42%



Region