Schwerpunkte

Region

An den Spielplätzen wird weitergearbeitet

28.09.2017 00:00, Von Andreas Warausch — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Frickenhausen setzt Konzeption um – Gebühren für Schmutz- und Niederschlagswasser steigen

Zum ersten Mal nach der Sommerpause tagte der Gemeinderat am Dienstag. Auf der Tagesordnung stand unter anderem die Umsetzung des Spielplatzkonzepts. Noch in diesem Jahr angepackt wird der Spielplatz im Florianweg in Tischardt.

Der Spielplatz im Tischardter Florianweg wird auf Vordermann gebracht: Die Federwippen im Vordergrund und die Vogelnestschaukel bleiben erhalten, andere alte Geräte werden durch neue ersetzt. Foto: Holzwarth
Der Spielplatz im Tischardter Florianweg wird auf Vordermann gebracht: Die Federwippen im Vordergrund und die Vogelnestschaukel bleiben erhalten, andere alte Geräte werden durch neue ersetzt. Foto: Holzwarth

FRICKENHAUSEN. Vor neun Jahren machte man sich in der Tälesgemeinde daran, sich im Rahmen eines Konzepts um die Spielplätze zu kümmern. Es wird immer wieder daran gearbeitet. Vor circa einem Jahr nun gab es erneut Ortstermine auf allen Spielplätzen. Diese stießen auf reges Interesse der Bevölkerung. Es gab Wünsche und Ideen, Kritik und Lob. Das alles wurde in das Spielplatzkonzept eingearbeitet. Die Neufassung wurde nun dem Gemeinderat vorgestellt. Das Gremium erteilte grünes Licht, wie Bürgermeister Simon Blessing gestern auf Nachfrage berichtete. Einige Maßnahmen werden bereits in diesem Jahr schon angepackt, andere größere Maßnahmen können erst im nächsten Jahr im Rahmen des neuen Haushaltsplans umgesetzt werden.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 30% des Artikels.

Es fehlen 70%



Region

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit