Schwerpunkte

Region

Alles rund um „Wild und Wald“

20.02.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Das Naturschutzzentrum Schopflocher Alb stellt sein Jahresprogramm für 2020 vor

SCHOPFLOCH (pm). Wälder sind nicht nur wichtige Erholungsräume, sie sind als Kohlenstoffspeicher essenziell für das Klima, bieten vielen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum und sind für Menschen von großer wirtschaftlicher und kultureller Bedeutung. Das Naturschutzzentrum beschäftigt sich mit diversen Aspekten zum Thema Wild und Wald zwischen Schutz und Nutzung, angefangen mit dem scheuen Waldbewohner Luchs über die Jagd bis zur Waldbewirtschaftung und dem Wald als Erholungsraum.

Begonnen hat das Veranstaltungsjahr bereits mit einer Ausstellung zu Naturfotografien der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen, bei der es sich um Aufnahmen aus dem Wettbewerb „GDT Naturfotograf des Jahres 2019“ handelt.

Von Mitte April bis Ende Juni zeigt das Zentrum dann eine Ausstellung zum Thema Luchse in Baden-Württemberg, gefolgt von einer großen Sonderausstellung zum Thema „Wild und Jagd – Grenzgänge zwischen Natur und Kultur“. Eröffnet wird die „Wild und Jagd“-Ausstellung mit einem Impulsvortrag von Professor Dr. Ulrich Schraml, Direktor der Forstlichen Versuchsanstalt Baden-Württemberg (FVA) und anschließender Diskussionsrunde mit Vertretern von Forst, Jägerschaft und Biosphärenzentrum. Ab Ende September bis Dezember geht es um die „Handschrift des Försters“: um Markierungen an Bäumen. Die Ausstellung bringt etwas Licht in die geheimnisvoll anmutende Vielfalt an bunten Symbolen im Wald.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 42% des Artikels.

Es fehlen 58%



Region