Schwerpunkte

Nürtingen

Wer darf mit wem reden?

06.07.2011 00:00, Von Jürgen Gerrmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Erhitzte Debatte im Ausschuss über Kontakte zu als nationalistisch geltenden Gruppen

Wie soll man mit als nationalistisch geltenden türkischen Gruppierungen umgehen? Darüber gab es in der jüngsten Sitzung des Kultur-, Schul- und Sozialausschusses des Nürtinger Gemeinderats eine zum Teil erhitzte Debatte.

NÜRTINGEN. Der eigentliche Ausgangspunkt war für Außenstehende allenfalls begrenzt nachvollziehbar. Stadtrat Peter Rauscher (Nürtinger Liste/Grüne) empörte sich über den Artikel „Wütend und ziemlich deprimiert“, der am 25. Juni in unserer Zeitung erschienen war und hinter dem er die schlimmste Kampagne seiner gesamten Stadtratstätigkeit vermutete – ohne dass so recht deutlich wurde, wer hinter dieser Kampagne stecken solle: Stadtverwaltung oder Presse.

Aber im Kern drehte sich alles um eine Gretchenfrage: Wie soll man mit als nationalistisch geltenden Organisationen (konkret: dem Deutsch-Türkischen Kulturverein und Milli Görüs) umgehen – Kontakt suchen oder ausgrenzen? Rauscher plädierte dabei vehement für Letzteres.

Nicht zuletzt darum soll sich eine Integrationsfachtagung drehen, die Bürgermeisterin Claudia Grau im kommenden Frühjahr ausrichten möchte. Mit allen Akteuren wolle man dabei diskutieren, eine Bestandsaufnahme machen und Ziele definieren, die beschrieben, wie eine Nürtinger Integrationspolitik aussehen könne.

Über Nürtinger Integrationspolitik diskutieren


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 37% des Artikels.

Es fehlen 63%



Nürtingen