Schwerpunkte

Nürtingen

Vom Nazi-Terror in den Tod getrieben

21.01.2009 00:00, Von Jürgen Gerrmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Heute vor 75 Jahren nahm sich Hermann Umfrid das Leben – Gedenkveranstaltung in Niederstetten für Otto Umfrids Sohn

„Man konnte ja nicht ahnen, was mit den Juden passieren würde“: Einer der Sätze, die die sogenannten „68er“ in ihrer Jugend von ihren Eltern am meisten zu hören bekamen. Und noch heute ist er überaus populär bei Menschen, die die deutsche Schuld verdrängen wollen. Aber er stimmt nicht. Beleg dafür ist zum Beispiel der Sohn des großen Nürtingers und „Friedenshetzers“ Otto Umfrid. Hermann Umfrid sah schon bald, was kommen würde. Und wurde von den Nazis in den Tod getrieben. Heute vor 75 Jahren nahm er sich das Leben.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 10% des Artikels.

Es fehlen 90%



Nürtingen

Dekan Waldmann aus Nürtingen geht in den Ruhestand

Der Nürtinger Dekan hält am Sonntagmorgen seinen letzten Gottesdienst und wird abends von Prälatin Arnold entpflichtet

16 Jahre war Michael Waldmann Dekan in Nürtingen. Ende des Jahres geht er in den Ruhestand. Am kommenden Sonntag wird er in der…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Nürtingen Alle Nachrichten aus Nürtingen