Schwerpunkte

Nürtingen

Trauer um Dr. Alfred Schöll

02.04.2016 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Früherer Nürtinger Stadtrat ist im Alter von 98 Jahren gestorben

NÜRTINGEN (jg). Arzt, Kommunalpolitiker und Kämpfer für „Bad Nürtingen“ – all das war Dr. Alfred Schöll. Am Sonntag ist er, wie erst jetzt bekannt wurde, im Alter von 98 Jahren gestorben.

Alfred Schöll war der Sohn des legendären Bierbrauers Heinrich Schöll, dessen Gebäude am Galgenberg über Jahrzehnte das Stadtbild prägte. Aus den Tiefen des Galgenbergs sprudelte nicht nur das Wasser, das er zur Herstellung des Gerstensaftes verwendete, sondern auch die Heinrichsquelle.

Die war die große Passion des Mediziners Alfred Schöll. Er wurde nicht müde, für das Heilwasser zu kämpfen, das nicht nur er, sondern auch Gutachten auf derselben Stufe wie die Pendants im berühmten Karlsbad sahen. Dass ihm da nicht alle folgten (weil die die Heinrichsquelle nicht unbedingt für wohlschmeckend erachteten und ihr auch eine etwas zu starke abführende Wirkung nachsagten), focht ihn nicht an. Er gab seinen Traum von „Bad Nürtingen“ nicht auf. Obwohl er letztlich keinen Erfolg hatte. – Die einstige Trinkhalle der Heinrichsquelle, auf die Schöll auch ein langes Lobpreis-Gedicht für eine Festschrift verfasst hatte und die vor elf Jahren geschlossen wurde, weil das Wasser laut Gutachten uranbelastet war, ist den Nürtingern dennoch ans Herz gewachsen. Genauso wie das Areal am Galgenberg, das sich durchaus als Kurpark geeignet hätte und aus Sicht vieler leider nach wie vor ein verkanntes Kleinod ist.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 71% des Artikels.

Es fehlen 29%



Nürtingen