Schwerpunkte

Nürtingen

Stiftung gegen Kinderarmut

21.06.2012 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Katholischer Dekanatsrat begrüßt Bündelung von Initiativen gegen soziale Not junger Leute

Gibt es Armut in unseren Breiten? Mit dieser Frage setzte sich der Katholische Dekanatsrat Esslingen-Nürtingen in seiner Sommersitzung am Dienstag auseinander.

(osc) Die Vertretung der Katholiken im Kreis Esslingen informierte sich über die Situation armer Menschen in der Region. Obwohl der Großraum Stuttgart als wohlhabend gilt, gehe die Schere zwischen Arm und Reich auch hier immer mehr auseinander. In einer Pressemitteilung heißt es dazu:

Als arm gilt für Experten, wer weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Einkommens zur Verfügung hat. In Deutschland sind dies immerhin 15 Prozent der Bevölkerung.

Brigitte Chyle, Fachleiterin für soziale Hilfen der Caritas, zählte die Risiken auf, die allein und vor allem in Kombination zu Armut führen. Neben Arbeitslosigkeit und Verschuldung könnten Kinderreichtum, Trennung vom Lebenspartner, Migration, Alter, langwierige Erkrankungen, Pflegebedürftigkeit und Sucht zur Bedrohung werden.

Erschreckt zeigten sich die Vertreter aus Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen über die hohe Zahl von armen Kindern. Jedes zehnte Kind in Baden-Württemberg lebe von Hartz IV. Fast ein Drittel der Sozialhilfeempfänger im Landkreis Esslingen sei unter 18 Jahre. Besonders hart treffe es Alleinerziehende, von denen über die Hälfte mit Armut zurechtkommen müssten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 34% des Artikels.

Es fehlen 66%



Nürtingen