Schwerpunkte

Nürtingen

Stadt plant neues Baugebiet auf dem Säer

27.01.2005 00:00, Von Anneliese Lieb — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Aufstellungsbeschluss für „Duttenhoferstraße I“ gefasst - Bedenken in den Reihen der SPD und der Nürtinger Liste/Grüne

NÜRTINGEN. Attraktive Bauplätze in guter Aussichtslage könnten in den nächsten zwei bis drei Jahren auf dem Säer entstehen. Der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss fasste am Dienstag den Aufstellungsbeschluss für das 5,1 Hektar große Gebiet „Duttenhoferstraße I“.

Das Gebiet ist teilweise schon bebaut, grenzt im Süden an die Duttenhoferstraße, im Westen an die Gustav-Siegle-Straße und die Albert-Schäffle-Straße und schließt im Norden an die Albert-SchäffleSchule an. Das Gebiet, so Baudezernent Hajek, wolle man erschließen, um die Planungshoheit in der Hand der Stadt zu behalten und „Auswüchse“ zu unterbinden.

Erika Maag-Brammer (SPD) befürchtet durch die Hanglage hohe Erschließungskosten. Die Umlegungsteilnehmer, so Wilfried Hajek, würden zu 90 Prozent an den Erschließungskosten beteiligt.

„Auch wir Nürtinger brauchen ein gehobenes Baugebiet für Einfamilienhäuser“, ließ Christa Geil keinen Zweifel, dass die CDU-Fraktion das Vorhaben mittragen wird. Auch von den Freien Wählern wird das neue Baugebiet begrüßt. Ebenso befürwortet der Fraktionsvorsitzende der SPD, Dr. Hans-Wolfgang Wetzel, den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Duttenhoferstraße I“. Die Stadt müsse sich alle Möglichkeiten offen lassen


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 32% des Artikels.

Es fehlen 68%



Nürtingen

Weitere Nachrichten aus Nürtingen Alle Nachrichten aus Nürtingen