Nürtingen

„Sie hat sich für Nürtingen eingesetzt“

23.03.2019, Von Jürgen Holzwarth — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gestern wurde am Seiteneingang des Nürtinger Rathauses die Gedenktafel für Paula Planck eingeweiht

Insgesamt fünf Gedenktafeln gibt es jetzt in Nürtingen. Neben Auguste Eisen-lohr, Anna Haag, Lore Eisenhardt und Herzogin Ursula wurde jetzt Paula Planck die Ehre zuteil.

Am Seiteneingang des Nürtinger Rathauses weihte OB Otmar Heirich gestern die Gedenktafel für Paula Planck ein. Foto: Holzwarth
Am Seiteneingang des Nürtinger Rathauses weihte OB Otmar Heirich gestern die Gedenktafel für Paula Planck ein. Foto: Holzwarth

NÜRTINGEN. Oberbürgermeister Otmar Heirich würdigte das Leben Paula Plancks, die 1919 als erste Frau in den Nürtinger Gemeinderat gewählt worden war. Sie hatte als Pazifistin und Sozialdemokratin die Naziverfolgung und auch das Konzentrationslager Gotteszell bei Schwäbisch Gmünd überlebt.

Im Jahr 1946, im Alter von 67 Jahren schaffte sie erneut den Sprung in den Gemeinderat und engagierte sich unter anderem für die Flüchtlingshilfe. Im Alter von 74 Jahren starb die gebürtige Stuttgarterin in Nürtingen.

Auch Bärbel Kehl-Maurer erinnerte im Namen des Nürtinger Frauenrates an Paula Planck. „Wir können froh sein, bereits 1919 eine Frau im Gemeinderat gehabt zu haben, Paula Planck hat sich in hohem Maße für die Stadt eingesetzt.“

Kehl-Maurer wies auch auf den kommenden Mittwoch, 27. März hin. Um 19 Uhr wird im Panoramasaal der Nürtinger Stadthalle das Leben Paula Plancks umfangreich dargestellt.

Unter den rund 20 Gästen bei der Einweihung der Gedenktafel gestern Nachmittag war auch Annette Planck, eine Enkelin Paula Plancks.

Nürtingen