Schwerpunkte

Nürtingen

Schwierige Wahrheitsfindung

22.06.2016 00:00, Von Philip Sandrock — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Amtsgericht beschäftigte sich zum zweiten Mal mit den sexuellen Übergriffen an Silvester

Die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht sorgten bundesweit für Schlagzeilen. Auch in Stuttgart wurden Frauen zum Teil massiv bedrängt. Ein Fall beschäftigt nun das Nürtinger Amtsgericht. Der Angeklagte wohnte in einer Flüchtlingsunterkunft in Aichtal. Es ist bereits der zweite Versuch, die Vorfälle aufzuklären – ein erster Prozess war geplatzt.

NÜRTINGEN. Im zweiten Anlauf sollte alles besser werden: Bereits im Mai hatte das Jugendschöffengericht einen Verhandlungstermin angesetzt. Damals war das Gericht noch davon ausgegangen, dass der Angeklagte geständig sei. So hatte es die Verteidigung vor dem Prozess angedeutet. Das Gericht wollte den beiden jungen Frauen die Aussage vor Gericht ersparen. Doch im ersten Prozess beharrte der Angeklagte darauf, dass er den Beiden nur helfen wollte.

Dem 21-Jährigen wird vorgeworfen, zusammen mit einer Gruppe von etwa 15 Männern die beiden Frauen sexuell genötigt zu haben. Die Geschädigten waren damals 16 und 18 Jahre alt. Der Angeklagte wurde noch in der Silvesternacht festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Zuvor hatte er in einer Flüchtlingsunterkunft in Aichtal gewohnt. Von dort aus sei er am Abend des 31. Dezember zusammen mit drei seiner Mitbewohner nach Stuttgart gefahren, um dort den Jahreswechsel zu feiern.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 25% des Artikels.

Es fehlen 75%



Nürtingen