Schwerpunkte

Nürtingen

"Reudern muss entlastet werden"

07.09.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

SPD-Gemeinderatsfraktion informierte sich beim Ortschaftsrat der Nürtinger Teilgemeinde

NT-REUDERN (we). Im Zusammenhang mit der Diskussion um das neue Nürtinger Verkehrskonzept kam auch wieder ins Gespräch, die Reuderner Ortsdurchfahrt zu entlasten. Insbesondere der Schwerlastverkehr, aber auch der sonstige Verkehr auf der B297 durch Reudern hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Die SPD-Fraktion im Nürtinger Gemeinderat hat in einem Gespräch mit dem Ortschaftsrat Reudern Unterstützung für eine Umfahrung Reuderns signalisiert.

Ortschaftsrat Ulrich Mühlhause machte deutlich, dass die Reuderner die gegenwärtige Diskussion um das Nürtinger Verkehrskonzept nützen müssen, um ihr Anliegen deutlich zu machen: Wenn die Umfahrung jetzt nicht in die Wege geleitet wird, wird sie nie kommen. Daher werbe man für die politische Unterstützung. Mühlhause betonte, dass eine Umfahrung Reuderns nicht dazu führen dürfe, andere Stadtteile zu belasten. Andererseits wolle man aber auch nicht das Opfer anderweitiger Verkehrsentlastungen werden. Man leide bereits unter den sogenannten Mautflüchtlingen und man befürchte besonders, dass der Tunnel durch Oberensingen und eine Fortführung der Nordtangente auf den Säer Reudern noch mehr belasten werde. Hinzu komme noch die Messe auf den Fildern, und außerdem würden auch die kommenden Baumaßnahmen in Zusammenhang mit Stuttgart 21 mehr Verkehr durch Reudern führen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 34% des Artikels.

Es fehlen 66%



Nürtingen