Schwerpunkte

Nürtingen

Plädoyer für Einbahnstraßen

26.02.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nürtinger Liste/Grüne befasste sich mit Verkehrsproblemen

(pm) Verkehr ist mit den Klagen von Straßenanliegern, Streichung von Zugverbindungen und Straßenneubauten in Nürtingen vielfaches Gesprächsthema. Die Nürtinger Liste/Grüne diskutierte bei einem Plenumsgespräch darüber, wie der Kraftfahrzeugverkehr ohne Neubauten auf den vorhandenen Straßen bewältigt werden kann, ohne zu unverhältnismäßigen Belastungen für die Anwohner zu führen.

Zunächst machte Karl-Heinz Frey deutlich, dass Straßenneubauten wie die Verbreiterung der B 313 in Richtung Autobahn und in Richtung Metzingen oder die Straße auf dem Säer zum Verlust von wertvollen Landschaftsteilen führen, die entgegen den Beteuerungen der Straßenplaner nicht alle wieder ersetzt würden.

Sie führten auch durch die zunehmende Zerschneidung zu einer Fragmentierung der Landschaft, für deren tierische Bewohner ein Wechsel von einem Teil in den anderen nahezu unmöglich werde.

Für die Kirchheimer Vorstadt stieß die Idee einer Weiterentwicklung des in der Vendelaustraße und der westlichen Kirchheimer Straße vorhandenen Einbahnstraßensystems auf Zustimmung.

Dabei sollten die Rümelinstraße in Richtung Kirchheim und die Kirchheimer Straße stadteinwärts als Einbahnstraßen genutzt werden. So könnte nach Auffassung der Runde auch Platz für eigene Radfahrstreifen gewonnen werden.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 42% des Artikels.

Es fehlen 58%



Nürtingen