Nürtingen

Patientin nach Eingriff gestorben

22.03.2019 00:00, Von Sabrina Kreuzer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gericht stellt Verfahren gegen Arzt ein, der während einer OP fahrlässig gehandelt haben soll

In der Filderklinik in Bonlanden war eine junge Patientin nach einer Operation gestorben. Der behandelnde Gynäkologe wurde wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Der Richter stellte das Verfahren vor dem Nürtinger Amtsgericht gestern ein – der Arzt muss 30 000 Euro zahlen.

NÜRTINGEN. Am frühen Morgen des 21. April 2015 suchte eine 21-jährige Frau die Klinik auf, weil sie seit dem Vorabend Schmerzen im Unterbauch hatte. Bei einer Ultraschalluntersuchung in der Klinik wurde festgestellt, dass die Patientin eine fast sieben Zentimeter große Zyste im Unterleib hatte. Ohne die Patientin vorher gesehen zu haben, so Staatsanwalt Thomas Hochstein, schlug der angeklagte Gynäkologe zwei Behandlungsmöglichkeiten vor: Zum einen eine Laparoskopie, auch Bauchspiegelung genannt, oder eine konservative Therapie mit Medikamenten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 22% des Artikels.

Es fehlen 78%



Nürtingen