Nürtingen

OB Heirich ist „enttäuscht“

09.08.2018 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Repräsentative Bürgerbeteiligung sei kein „heimlicher Akt“

NÜRTINGEN (nt). Ein Sprichwort sagt: Allen Menschen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann. Gerade bei der Debatte um die „Freifläche an der Neckarstraße“ scheine dies genau auf das Vorgehen der Stadtverwaltung zu passen, so die Pressestelle der Stadtverwaltung Nürtingen jetzt in einer Pressemitteilung.

Denn obwohl die Verantwortlichen im Rathaus immer wieder versuchen würden, mit den Bürgerinnen und Bürgern in einen offenen und vertrauensvollen Dialog zu treten, würden diese Bemühungen von einzelnen Gruppierungen immer wieder hinterfragt oder gar verurteilt. Das Verschicken von Briefen an zufällig ausgewählte Bürger, um eine Bürgerbeteiligung zu den Freiflächen an der Neckarstraße überhaupt erst möglich zu machen, gehe im Dschungel des Stadtgeflüsters als „heimlicher Akt“ der Stadtverwaltung durch. „Ich bin enttäuscht“, betont Oberbürgermeister Heirich.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 29% des Artikels.

Es fehlen 71%



Nürtingen

Bonpflicht sorgt auch in der Region für Unmut

Ab Januar gilt eine Belegausgabepflicht bei allen Einkäufen Von vielen Seiten kommt deswegen Kritik

Für jede gekaufte Brezel oder Tomate bekommen Kunden ab Januar ein Extra obendrauf: Denn zum Jahreswechsel muss jede Registrierkasse einen Beleg…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Nürtingen Alle Nachrichten aus Nürtingen