Nürtingen

Nürtinger Musikschüler geben gelungene Kostprobe

15.03.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Am Donnerstag lud die Musik- und Jugendkunstschule zum Abend mit buntem Programm in die Kreuzkirche. Nach einführenden Worten von Leiter Hans-Peter Bader wurde zunächst das Bild des Monats ausgezeichnet. Das schwarz-weiße Acrylwerk stammt von dem sieben Jahre alten Jordan Danev und trägt den Titel „Nach Willi Baumeister“. Im Anschluss daran eröffnete das zehnköpfige Gitarrenensemble die musikalischen Darbietungen. Unter der Führung von Gabi Amann wussten die Jugendlichen mit frühbarocken und zeitgenössischen Stücken zu beeindrucken. Im Anschluss gab Annmarie Komp den zweiten Satz aus Capuzzis Kontrabasskonzert zum Besten. Anna Dimmel hatte Tschaikowskys Klavierkomposition „Danse russe op. 40/10“ derart verinnerlicht, dass sie für ihren Auftritt nicht einmal ein Notenblatt benötigte. Isabell Giers bescherte mit ihrer Darbietung von Hans-Günther Kölz’ „City Moments“ den experimentellen Höhepunkt des Abends. Mit Luftstößen, Klopfen und Akkordeonspiel erweckte sie die Geräuschkulisse einer Stadt zum Leben. Im weiteren Verlauf spielte das Duett Tobias und Sebastian Fath die „Fantasy for Trombone“ auf Klavier und Posaune. Und während Sophie Hausch mit einem Stück von Felice M. Picinetti am Cello begeisterte, zeigte Gitarristin Daniela Klaußer mit einem Auszug aus Berescianellos Partita VI ihr Können. Begleitet von Elena Benditskaia am Piano interpretierten Lukas Heidinger am Tenorhorn, Raphael Reiss an der Violine und Felix Balbach am Violincello nacheinander Stücke von Leopold Mozart, Jean-B. Accolay und William H. Squire. Den Abschluss eines abwechslungsreichen Abends leitete Junlei Wu mit einem Allegretto aus Wolfgang Amadeus Mozarts 18. Sonate am Klavier ein. Das Finale bestritt Christoph Hauser an der Posaune mit dem ersten Satz von Rimski-Korsakows Posaunenkonzert. mlf

Nürtingen