Schwerpunkte

Nürtingen

Nähe zur Natur wurde geschaffen

14.10.2009 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Am Freitag wurde in der Wohnstätte für chronisch psychisch beeinträchtigte Menschen der Samariterstiftung in Oberensingen nicht nur das alljährliche Herbstfest gefeiert, sondern auch die Einweihung eines naturnahen Gartens auf dem Gelände der Wohnstätte. In Zusammenarbeit mit dem Nabu, dem Künstler Frieder Palmer aus Reutlingen, drei Schreinern und der „Outdoorgruppe“ der Wohnstätte wurde das Gelände ein Jahr lang neu gestaltet. Dabei entstanden verschiedene Stationen. Zum Beispiel wurde ein Bauwagen für Zusammentreffen umgebaut, ein „Insektenhotel“ für Bienen geschaffen, eine runde Bank um eine Tanne geschreinert und eine „Lurchiburg“ aus Steinen für Amphibien zusammengetragen. Das Bild zeigt Leiterin Oktavia Eichel mit drei Bewohnern und einem Mitarbeiter vor der „Lurchiburg“. Auch ein Garten und ein Gewächshaus für den Selbstanbau wurden angelegt. Durch das Projekt wurde mehr Begegnung mit der Natur und sinnvolle Beschäftigung für die Bewohner geschaffen. Außerdem sind durch die Umgestaltung Erholungsmöglichkeiten für Menschen und Nistmöglichkeiten für Tiere entstanden. „Es ist wichtig für die Bewohner, dass sie rausgehen und sich um die Tiere kümmern. Dadurch übernehmen sie Verantwortung für etwas Lebendiges und das ist etwas anderes als die Therapie im Haus“, sagt Eichel, die Verantwortliche für das Projekt „naturnaher Garten“. on


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 58% des Artikels.

Es fehlen 42%



Nürtingen