Anzeige

Nürtingen

„Nach der Stille“ im Traumpalast

14.01.2013, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). Amnesty International zeigt am Sonntag, 20. Januar, 17.45 Uhr, und Dienstag, 22. Januar, 20.15 Uhr, die preisgekrönte Dokumentation „Nach der Stille“ im Traumpalast Nürtingen. Damit wird die Reihe „Starke Filme für Menschenrechte“ fortgesetzt.

Der Film der beiden Regisseurinnen Stephanie Bürger und Juli Ott erzählt die Geschichte eines Selbstmordattentats im israelischen Haifa, wo sich im März 2002 ein Palästinenser in die Luft sprengt und dabei 15 Menschen tötet. Unter den Opfern ist Dov Chernobroda, der sich zeitlebens für eine Verständigung zwischen Juden und Arabern eingesetzt hat. Acht Jahre später entschließt sich seine Witwe Yaël, die Familie des Attentäters im Westjordanland zu besuchen.

Marcus Vetter, der Produzent des Filmes, wird bei der Aufführung am Sonntag, 20. Januar, persönlich anwesend sein und über die Entstehung des Films, aber auch über das erfolgreiche Projekt „Cinema Jenin“ berichten.

Das Kino in Jenin im Westjordanland soll ein Ort der Kultur, Bildung, Arbeitsmöglichkeiten sein. Vor genau drei Jahren hatten Nürtinger Bürger den Aufbau des Kinos mit einer beispiellosen Spendenaktion unterstützt. Immer noch braucht das Projekt Spenden, beispielsweise um die 500 Kinostühle zu renovieren. An jedem Stuhl werden die Namen der Spender angebracht.

Mehr Informationen über das Kinoprojekt gibt es unter www.cinemajenin.org oder am Sonntag, 20. Januar, 17.45 Uhr, von Regisseur Marcus Vetter persönlich.

Anzeige

Nürtingen