Nürtingen

Mit prächtigen Feuerwerken wurde das neue Jahr in der Stadt begrüßt

02.01.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Es ist jedes Jahr schwer einzuschätzen, ob denn nun in der Silvesternacht mehr geschossen wurde als im Vorjahr oder nicht. Wie so oft liegt die Realität im Auge und hier natürlich auch im Auge des Betrachters. Klar ist aber, dass die neblige Witterung nicht gerade ideal für einen freien Blick auf den bunten Silvesterzauber war. Dennoch wurde für das Auge einiges geboten – wie das Bild aus dem Nürtinger Rossdorf eindrucksvoll beweist. Am nächsten Morgen freilich blieb mancherorts nur der Müll übrig. Und es war von neujährlichen Spaziergängern auch zu hören, das selbst an Stellen weit ab des Stadtgebiets wie auf der Oberensinger Höhe viel Feuerwerksmüll herumlag und nicht den Eindruck vermittelte, als würden ihn seine Verursacher abtransportieren. Andreas Nitsch, seines Zeichens Pressesprecher der Feuerwehren beim Landratsamt Esslingen, berichtete gestern, dass zum Jahreswechsel hauptsächlich die Feuerwehren auf den Fildern und in Esslingen gefordert waren. Großteils waren kleinere Einsätze wie Mülleimer-, Unrat- und Pkw-Brände zu bewältigen. Im Bereich des Rettungsdienstes kam es bis auf den schrecklichen Verkehrsunfall auf der B 27 bei Aichtal (siehe Seite 8) zu keinen nennenswerten, erhöhten Aufkommen. Im Einsatz waren die Feuerwehren der Städte und Gemeinden Deizisau, Esslingen, Filderstadt, Kirchheim, Leinfelden-Echterdingen, Nürtingen, Ostfildern und Plochingen. Die Floriansjünger rückten in der Nacht zu brennenden Containern, Kleinbränden, Pkw-Bränden, Mülleimerbränden und dem Brand eines Spielgeräts auf einem Spielplatz aus. Durch den Rauch des Feuerwerks kam es zu Auslösung einer Brandmeldeanlage in einer Esslinger Schule und in Nürtingen mussten fünf Personen, die in einem Aufzug feststeckten, durch die Feuerwehr befreit werden. aw/pm/Foto: Holzwarth

Nürtingen