Schwerpunkte

Nürtingen

Mehrheit gegen Zaun um Nürtinger Max-Planck-Gymnasium

05.03.2020 05:30, Von Uwe Gottwald — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nürtinger Max-Planck-Gymnasium will sich vor Vandalismus schützen – Gemeinderatsausschuss will andere Lösungen suchen

Ein Zaun rund um den Schulhof des Nürtinger Max-Planck-Gymnasiums? Schulleiterin Petra Notz sieht darin die letzte Möglichkeit, den Freiraum für ihre rund 900 Schülerinnen und Schüler vor Vandalismus zu schützen. Die Mehrheit im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss des Gemeinderats wollten in der Sitzung am Dienstagabend jedoch vorerst davon absehen.

Tagsüber halten sich zumeist Schüler um das Max-Planck-Gymnasium auf, nachts aber werden Treffs von Jugendlichen zum Problem. Foto: Holzwarth
Tagsüber halten sich zumeist Schüler um das Max-Planck-Gymnasium auf, nachts aber werden Treffs von Jugendlichen zum Problem. Foto: Holzwarth

NÜRTINGEN. Bei der Stadtverwaltung ist das Problem bekannt. Der Schulhof sei seit Jahren in den Abend- und Nachtstunden Treffpunkt von Jugendlichen, wobei es immer wieder zu Ruhestörungen, verstärktem Müllaufkommen und Vandalismus komme. Der Einsatz der Schulsozialarbeit, der „Nachtwanderer“, des Ordnungsdienstes und schließlich auch einer privaten Sicherheitsfirma habe jedoch keinen dauerhaften Erfolg gebracht. Im Gegenteil, der Schulbetrieb leide mehr denn je unter Vandalismus und den Hinterlassenschaften der nächtlichen Aktivitäten, der Aufwand, den Müll zu beseitigen, sei enorm, auch aus der Nachbarschaft gebe es regelmäßig Beschwerden.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 33% des Artikels.

Es fehlen 67%



Nürtingen

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit