Nürtingen

Killermotel und Todesstuntman

19.07.2007, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Quentin Tarantino und ein Pseudo-Schocker im Kinopalast

(psa) Bei dem Gewaltpotenzial, das am Donnerstag im Kino freigesetzt wird, hat es Oscarle doch glatt die Sprache verschlagen. Daher muss jetzt mal wieder jemand anderes einspringen. Heute sind gleich zwei Filme am Bundesstart. Death Proof von Kultregisseur Quentin Tarantino und Motel von Nimród Antal. Doch Oscarle hat sich getäuscht, beide Filme kommen erstaunlich friedfertig daher.

In Motel muss das zerstrittene Ex-Ehepaar David und Amy wegen einer Autopanne im schäbigen Pinewood Motel absteigen. Kate Beckinsale und der sonst auf Komödien abonnierte Luke Wilson spielen die beiden Gestrandeten der Nacht. Schon sehr bald werden sie die Opfer einer sadistischen Mörderbande, die, wie sollte es auch anders sein, vorzugsweise Motelgäste abschlachtet. Das Ganze wird auch noch gefilmt, um die Szenen später als Snuff Movie zu verkaufen.

Obwohl die Inhaltsangabe anderes erwarten lässt, kommt Motel mit erstaunlich wenig Blut und drastischen Gewaltszenen aus. Eine gelungene Alternative zum immer gleichen Folter-Horror der Saw- und Hostel-Filme. Frei ab 16, Länge: 85 Minuten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 38% des Artikels.

Es fehlen 62%



Nürtingen