Nürtingen

Kein gesamtstädtisches Konzept für Lärmschutz

29.04.2011, Von Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Stadt arbeitet an einem Lärmaktionsplan – Private Schallmauern müssen vorher vom Stadtbauamt genehmigt werden

An einer viel befahrenen Straße zu wohnen ist nicht vergnüglich. Bei vielen Anwohnern ist die Sehnsucht groß, den Verkehrslärm einfach auszublenden, das Grundstück vielleicht mit einer Mauer gegen Geräusche abzuschotten. Doch was ist erlaubt?

NÜRTINGEN. Straßenverkehr, Flugzeuge, des Nachbarn Rasenmäher, laute Musik – Lärm kann viele Ursachen haben. Eine generelle Regelung zum Schutz vor Straßenverkehrslärm gibt es allerdings in Deutschland nicht. Lediglich Einzelverordnungen regeln den Schutz vor Lärmbelästigung. So gibt es Verordnungen gegen Baulärm oder die Geräuschkulisse von Gaststätten. Geregelt ist auch, wann der Nachbar die Bohrmaschine anwerfen darf oder wie laut jugendliche Kicker trainieren dürfen. Einen generellen Schutz vor Lärm bieten die Verordnungen jedoch nicht.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 22% des Artikels.

Es fehlen 78%



Nürtingen