Schwerpunkte

Nürtingen

Im Ernstfall wird es eng

08.04.2015 00:00, Von Nicole Mohn — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wildes Parken in der Nürtinger Innenstadt behindert Rettungsfahrzeuge – Anwohner sorgen sich um Sicherheit

Ein Herzinfarkt, der Rettungswagen rückt an. Jetzt zählt buchstäblich jede Sekunde. Fatal, wenn nun ein Falschparker die Zufahrt blockiert. In der Nürtinger Innenstadt sorgen sich Anwohner, dass genau das passieren könnte. Hier blockieren wild abgestellte Fahrzeuge regelmäßig Rettungsgassen und Feuerwehrzufahrten.

In den Seitenstraßen der Nürtinger Fußgängerzone wird oft wild geparkt – im Ernstfall kommen die Rettungskräfte dann nicht mehr durch. Das Bild zeigt eine Situation bei der Übung der Jugendfeuerwehr am 14. März. Foto: Sandrock
In den Seitenstraßen der Nürtinger Fußgängerzone wird oft wild geparkt – im Ernstfall kommen die Rettungskräfte dann nicht mehr durch. Das Bild zeigt eine Situation bei der Übung der Jugendfeuerwehr am 14. März. Foto: Sandrock

NÜRTINGEN. Samstagmorgen, Marktzeit, der Wochenendeinkauf muss erledigt werden. Nur mal schnell zum Obsthändler und frischen Salat holen. Dafür das Auto ins Parkhaus stellen? Lohnt nicht. Aber freie Parkplätze rund um die Kirchstraße sind in der Regel Mangelware. „Dauert ja nicht lange“, denkt da mancher und stellt seinen Wagen eben mal ins Halteverbot. Stadtbrandmeister Jürgen Burkhardt kennt diese Situationen nur zu gut. „Vor allem an der Kreissparkasse gegenüber den Parkbuchten wird gerne so geparkt, dass große Fahrzeuge nicht mehr durchkommen“, berichtet er.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 39% des Artikels.

Es fehlen 61%



Nürtingen

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit