Schwerpunkte

Nürtingen

Hochwasserschutz in der Fläche angestrebt

29.09.2017 00:00, Von Uwe Gottwald — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nürtingen gibt Untersuchung zu alternativen Maßnahmen in Auftrag und sucht Zusammenarbeit mit Oberliegern der Steinach

Mauern und Dämme waren jahrzehntelang das scheinbar probate Mittel gegen Hochwassergefahren. Dennoch kommt es bei zunehmenden örtlichen Starkregenereignissen immer wieder zu Überschwemmungen. Nürtingen hat sich nun auf den Weg zu einem Hochwasserschutz in der Fläche gemacht, Tiefbauamtsleiter Falk-Udo Beck erläuterte die ersten Schritte dazu.

Immer wieder schwillt die Steinach bei Starkregen bedrohlich an, alternative Schutzkonzepte sollen untersucht werden. Archivfoto: Holzwarth
Immer wieder schwillt die Steinach bei Starkregen bedrohlich an, alternative Schutzkonzepte sollen untersucht werden. Archivfoto: Holzwarth

NÜRTINGEN. Ereignisse wie das verheerende Unwetter bei Braunsbach und seine Folgen, die den Ort erheblich zerstörten, sind zum Glück noch die Ausnahme. Örtliche Starkregenfälle werden jedoch immer häufiger festgestellt, im Mai vergangenen Jahres stand beispielsweise in Nürtingen auch die Steinengrabenstraße bei der Bahnunterführung unter Wasser. Punktuelle Schutzmaßnahmen wie zum Beispiel ein früher geplanter zentraler Damm in Tiefenbachtal werden zunehmend fraglich, sowohl was die Wirksamkeit als auch die oft hohen Kosten anbelangt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 23% des Artikels.

Es fehlen 77%



Nürtingen

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit